Bis heute zählt der Naturdarm zu den wichtigsten Grundstoffen der modernen Wurst- und Wurstwarenherstellung. Von den etwa 1.500 verschiedenen Wurstsorten, die in Deutschland erhältlich sind, werden etwa 50 Prozent in Naturdärme angeboten. Laut Statistik werden Schweinedärme am häufigsten verwendet.

Danach folgen Rinder- und Schafsdärme. Gerade gesundheitsbewusste Gourmets schätzen den Naturdarm als ein natürliches und bekömmliches Lebensmittel, das hochwertige Wurstwaren frisch hält und ihr intensives Aroma unterstützt. Gleichzeitig besitzt er herausragende Räuchereigenschaften, schont die Umwelt und lässt sich problemlos entsorgen. Damit stellt der Naturdarm einen unvergleichlichen Rohstoff dar, der synthetischen Materialien auch in Zukunft weit überlegen bleibt.

Wurstplatte

Die positiven Eigenschaften des Naturdarms – atmungsaktiv, elastisch und strapazierfähig – wussten unsere Vorfahren bereits vor mehreren Jahrtausenden zu nutzen. Sie verwendeten das hochwertige Naturprodukt unter anderem zum Bespannen von Jagdbögen und Musikinstrumenten . Als im Mittelalter die Herstellung konservierter Fleischwaren begann, wurde der Naturdarm zunehmend zu einer appetitlichen Umhüllung verarbeitet.